Kritiken und Bewertungen zur 2.Staffel

Folge 14 „Zanrelots Rückkehr“

Also weiter mit der 1. deutschen Jugend-/Mysteryserie in der Geschichte. Vieles wurde von den Fans erwartet nach dem furiosen Ende der 1. Staffel und den neu geweckten Sympathien für die Hauptcharaktere.

Das Projekt scheint aufgegangen zu sein. Aus 4 unbekannten Menschen mit Namen Jessica Rusch, Carolyn McGregor, Jonas Friedeborn und Kevin Stevan wurden moderne Helden, Vorbilder und Ideale geschaffen.

Die Stadt Lübeck ist seit der Zeit für viele Junge Leute ein Reiseziel mit fester Vorstellung.

Zur Folge.

Ein Einstieg in eine neue Staffel hätte man nicht besser wählen können ! Die Wächter, die in ihrer Unbekümmertheit schweben, und glauben für immer von den Pflichten erlöst zu sein.

Matreus (stark in dieser Folge !) erweckt Zanrelot wieder zum Leben und erfüllt nebenbei noch so „lumpige“ Aufgaben, wie ins Mittelalter zu gehen, den Spiegel der Wächter zu klauen und dumme Witze zu reißen.

Karo hat mir als vor-verliebtes „Girly“ super gefallen und Pinkas als „Elefant im Porzellanladen“ fast noch besser.

Es war eine rundum gelungene Folge, die vor allem durch die neue Mentalität, das Erwachsenwerden und die Liebe geprägt sein sollte und die 2. Staffel mit einen Hau-Ruck-Gefühl vorstellen.

Großes Kompliment von meiner Seite, hoffen wir also auf 12 weitere tolle Folgen, bevor Pinkas und Co in „Rente“ gehen.

Bewertungen für Folge 14:

Start: +2

Ende: +2

Story: 2

Humor: 2

Thema: 3

Darsteller: 2

GESAMT: 2

FOLGE 15 „Rufmord“

Weiter ging es also mit der 2. Staffel. Das Thema dieser Folge war diesmal die Realität vermischt mit den bösen Lügen von Presseleuten.

Die 4 Wächter wurden vor eine schwierige Aufgabe gestellt und die Macher der Serie haben das gut verkörpert, in dem sie wirkliche eventuelle Reaktionen aufzeigten. Man kann das sehr gut auf die Realität umwälzen, wenn man sich vorstellt, dass in unserer Gesellschaft auch Menschen leben, die „anders“ sind. Würden ebenfalls Presseleute über diese Berichten, wie würde wohl jeder einzelne reagieren.

Ebenfalls wurden die sozialen Folgen dargestellt. Keiner auf Ottis Party, die 4 Wächter, welche zu Außenseitern werden und die Eltern, welche keinen Job mehr bekommen.

Was hier jedoch gefehlt hat, war das letzte Fünkchen Spannung, die Idealzündung, was ich eigentlich von guten 4 gegen Z Folgen gewöhnt bin.

Von der Thematik her eine 1, vom Humor her ne 3 und vom Rest her ….

Bewertungen für Folge 15:

Start: 6

Ende: 6

Story: 6

Humor: 6

Thema: 6

Darsteller: 6

GESAMT: +++++++++1

Folge 16 "Gefährliche Strahlen"

 

 

Es ging also weiter mit 4 gegen Z. Nach den ersten beiden Folgen konnte man noch keine klare Tendenz in Sachen Zanrelot erkennen, jedoch schon, dass sich eine Liebe zwischen Karo und Pinkas anbahnt. Das sollte in dieser Folge nur bestätigt werden.

Nachdem sich die beiden, wie üblich, wieder einmal angezickt haben, merkte man nach Karos Verschwinden, dass Pinkas doch sehr viel an ihr liegt. Das zog sich die komplette Folge auch so hin und bis zum „Grand-Final" wurde dieser rote Faden fortgesetzt.

Die Thematik war wirklich sehr gut gewählt. In unserer automatisierten Welt einfach mal den Supergau simulieren. Das regt sehr zum Nachdenken an, nicht nur bei den jüngeren Zuschauern. Auch sonst war wieder viel Witz, Action und sonstige Elemente vertreten. Einzig allein die Storyline hat sich etwas zu sehr für mich hingezogen. Aber die Staffel ist noch jung, das wird sich ändern.

Bewertungen für Folge 16:

Start: 3

Ende: 3

Story: 2

Humor: 2

Thema: 2-

Darsteller: +2

GESAMT: +3

Folge 17 „Seelenraub"

 

Na das war doch mal wieder eine wirklich gute Folge ! Da kommt zum einen mit Cindy Unruhe ins Familienleben der Patchworkfamilie. Die Kinder, Pinkas und Otti, hin und her gerissen zwischen Papa Sascha und Mama Cindy. Dieser Konflikt wurde ideal dargestellt. Dann Leos Reaktion, die die neu gewonnene Familie wieder verschwinden sieht und Julias Reaktion. ALLES war wohl durchdacht und perfekt gemacht.

Dann das Nebeltor, die Halle der Seelen. Nicht nur die Namen, sondern auch die Umsetzung war wirklich großartig gemacht. Ottis kurze Liebelei mit Nathalie wurde ebenfalls angeschnitten, Karos Reaktion, welche mit Witz untermauert wurde.

Diese Folge glänzte zwar jetzt nicht durch extrem viel Spannung, jedoch war sie einfach gefühlsmäßig hoch angesiedelt, was sich in den Bewertungen wiederspiegelt.

Bewertungen für Folge 17:

Start: 2

Ende: 1-

Story: +2

Humor: +2

Thema: 1

Darsteller: 2

GESAMT: +2

 

 

 

 

FOLGE 18 „Die Stadt der Kinder"

Was sich zunächst anhörte, wie die Adaption zum berühmten Jungenroman von Andreas Schlütter, wurde schnell ins Nichts verabschiedet.

Diese Folge war die mit Abstand schlechteste seit langem. Nicht nur, dass sowohl Spannung, Ideenreichtum und Action fehlte, nein, es fehlte sogar der Humor.

Mehr kann man zu dieser Folge nicht sagen, sie war einfach nicht ausgereift. Die Idee war sicherlich nicht schlecht, jedoch war sie rundum mit Fehlern bestückt. SCHADE

Bewertungen für Folge 18:

Start: 3-

Ende: 3-

Story: 3

Humor: 4-

Thema: 4-

Darsteller: 3-

GESAMT: 4

 

Folge 19 „In der Zeitschleife"

Nach der schlechten Folge zuletzt musste nun etwas passieren. Die Quoten gingen langsam zurück und die Hoffnungen der Fans, auf ein 3. Engagement der „alten" Wächter wurden immer weniger.

Mit dieser Folge hatte man zumindest die Kritiker wieder verstummen lassen. Eine wirklich tolle Folge, die die Probleme des Erwachsenwerdens anspricht und den Konflikt mit jüngeren Geschwister.

Otti hin und hergerissen zwischen vermeintlicher Liebe und seinen wahren Freunden. Pinkas, Karo und Leonie gefangen in einer Zeitschleife, die nur durch die Macht der 4 Wächter gebrochen werden kann. Zanrelot ebenfalls am Rande seiner Macht.

Diese Folge war hochdramatisch, spannend und hat gezeigt, dass Zusammenhalt wirklich wichtig ist im Leben und das man nur gemeinsam große Dinge vollbringen kann.

Bewertungen für Folge 19:

Start: 2

Ende: +3

Story: +2

Humor: 2

Thema: +3

Darsteller: +3

GESAMT: 2-

FOLGE 20 „Im Sog des Spiels“

Der KNALLER der 2. Staffel ist gekommen ! Folge 20 war’s also, worauf alle so lange gewartet haben. Die Spannung pur, Emotionen, Action und die offensichtliche Offenbarung der Liebe von Karo zu Pinkas.
Es hätte wirklich in dieser Folge nichts besser laufen können. Sie war PERFEKT durchdacht. Der Start mit den Muffins (großartig), dann das aktivieren des Spiels durch Matreus. Seine spitzen Kommentare zu den Wächtern, dann die einzelnen Aufgaben, das wunderbare Panorama von Lübeck, Zanrelots Rückkehr und das Finale.

Ich war restlos begeistert und komme aus dem Schwärmen nicht mehr raus !!!

Bewertungen für Folge 20:

Start: 1

Ende: +2

Story: +2

Humor: 1

Thema: 2

Darsteller: 1

GESAMT: 1

FOLGE 21 „Böse Träume“
 
 Es ging also weiter mit Folge 21. Nach dem Knaller der Vorwoche erwarteten die Fans nun, dass es so weiterging. Doch leider wurden diese wieder enttäuscht. Die Folge war zwar solide und gut, jedoch waren neben logischen Fehlern auch leider nicht die Elemente vertreten, die man nach der Vorwoche erwarten durfte.

 

So war zu Ende beispielsweise Pinkas’ Verhalten so seltsam, dass man zweifeln durfte, ob er in der Vorwoche wirklich in Karos Tagebuch gelesen hatte, oder ob er einfach eine Halluzination hatte. Dann sollte sich Otti langsam entscheiden. Jede Woche wechselt er die Frauen wie Autoreifen, damit sollte Schluss sein. Dann die Frage, was Leo eigentlich in der Serie soll, man sieht sie ja eh so gut wie nie. UND zu guter letzt werden die Einfälle von Zanrelot auch nicht besser. Wenn er schon die Wächter bekämpfen will, dann doch bitteschön mit etwas, was auch gegen sie wirkt. Das Thema war wiederum sehr gut gewählt mit den Träumen.

Bewertungen für Folge 21:

Start: 2-

Ende: 6

Story: 2

Humor: 4-

Thema: 1

Darsteller: +3

GESAMT: 3-

 

 

Folge 22 "Sag einfach ja"

Es klang alles sehr vielversprechend, wenn man in den EpiGuide geschaut hat. Da ist Zanrelot, Kuscheltiere und die Menschen werden zu willenlosen Zanreloten in grauen Anzügen. Das klang super ! Doch dann die Ernüchterung.
Der Anfang der Folge war schön, man hat den Übergang von der letzten Folge zur aktuellen geschaffen. Karo war immer noch stinksauer auf Pinkas und dieser versuchte mit allen Mitteln wieder bei ihr zu Punkten. Gute Arbeit in diesen Fall. Doch dann kam schon die Ernüchterung. Die Serie heißt „sag einfach ja", doch leider wurde mit diesen „ja" NULL gearbeitet. Das ich einen, der gerade seinen Willen verloren hat, dreimal unsinnig ja sagen lasse und danach wieder normal weiterreden lasse das war totaler Unsinn. Der nächste Kritikpunkt ist, dass man bei 3en gesehen hat (Julia, Leo und Karo) wie sie ihren Willen verloren haben, bei Pinkas und Sascha sah man das nicht. Vor allem bei Pinkas wäre es interessant gewesen, denn er hatte die wenigsten Gründe mit den Vieh zu „spielen". Dann der eigentlich schlimmste Kritikpunkt. Die Klamotten, die Frisur von Pinkas, das Aufhängen von „Z" fahnen in der Stadt und die unendlich vielen Wahlplakate mit „JA" haben sehr gestört. Ersteinmal ging es nicht um eine Wahl, also warum lässt man dann Fahnen und Plakate aufhängen ? Was mich aber am meisten gestört hat war, dass es sehr an den Nationalsozialismus erinnert hat. Es war alles so ähnlich, wie es damals in Deutschland war. Da war ein Mann, der hat geredet, alle sagen „JA" zu ihm und denken nicht mehr nach, der Wille war ausgeschaltet und jeden war alles egal. Diese Komponente sollte man in einer Jugendserie nicht bringen ! Das gehört hier auf keinen Fall herein und man sollte schon wissen welche Themen man anspricht. Das Soziopolitsche hab ich bisher immer in 4 gegen Z gelobt, weil es reale Themen waren, die die Kinder wirklich betreffen, dieses Thema hätte man allerdings vermeiden sollen. Es verunsichert sicher viele Kinder und Jugendliche. Sehr ungeschickt gemacht ! Ottis Kampf mit Zanrelot war ebenfalls nicht bestens gemacht, denn wenn man sich das so angeschaut hat, so hätten die anderen 3 Wächter, die ihren Willen verloren haben, genau so gut gegen Z gewinnen können, denn sie haben die gleichen glücklichen Gedanken wie Otti. Der Schluss war widerrum witzig, jedoch hätte man Karos und Pinkas Streit weglassen können, denn so schürrt man nur noch mehr Verunsicherung.
Zusammenfassend ist zu sagen das die Folge 22 „Sag einfach ja" NICHT meine Erwartungen erfüllt hat. Sie war zum Teil sehr unrealistisch, dass man schon nicht mal mehr an Mysteryelementen gedacht hat. Ebenfalls fand ich den Verlust des Willens nicht gerade spektakulär und man konnte abgesehen von den grauen Anzügen auch nicht wirklich erkennen, ob z.B. Pinkas schon ein Zanrelot war. Leider hat mich diese Folge sehr enttäuscht, meine Erwartungen waren um einiges höher. Bestimmte Themen gehören einfach auch nicht in eine Jugendserie. Dafür sind viele Zuschauer zu JUNG !

Daher meine Bewertungen:

Start: 3

Ende: 3

Story: 4

Humor: 4

Thema: 3

Darsteller: 2


GESAMT: 3-

Folge 23 "Verschollen in der Zukunft"


Diesmal bin ich wirklich hin und her gerissen. Ich weiß noch nicht so recht, was für eine Bewertung ich am Ende geben werde, aber das wird mir schon noch während der Kritik einfallen. Also gut Folge 23 „Verschollen in der Zukunft"
Die Folge war vor Ausstrahlung hoch gehandelt worden und man hatte die größten Erwartungen und Wünsche. Man hoffte auf Spannung, weil diese vor allem die letzten Folgen nachgelassen hatte. Man hoffte zudem auf den großen Anstoß in Sachen Liebe bei Karo und Pinkas. Das wurde daraus:
Der Anfang war ziemlich schwammig durchdacht. Nathalie baggerte ungeniert an Pinkas herum und küsste ihn schließlich. Das war ziemlich schlecht gelöst. Nathalie wurde hier als Schlampe dargestellt, was sie auch ist, aber wie sie Pinkas anbaggerte war widerlich. Dafür gibt es die ROTE KARTE von mir ! Pinkas hat das gar nicht so gefallen und Karo platze halb vor Eifersucht. Karo dann wieder in der Küche als sie sich mit Eis und Chips voll stopfte war ziemlich witzig und auch sehr gut gemacht. Auch als sie nach dem Streit in die Kugel eingezogen wurde war hochklassig gemacht. Pinkas mit verzweifelten Gesichtsausdruck, hier konnte man sehen, er liebt Karo und er würde alles für sie tun. Die Psychologin, die die ganze Folge über dabei war, war eher unnötig und meines Erachtens eine Fehlbesetzung. Die Zukunft war sehr gut. Es kam genau so, wie sich die 4 Kinder auch entwickeln. Pinkas und Karo heiraten, Otti wird Professor und Leo kümmert sich um Kinder und um Unsichtbare Wesen. Pinkas zudem noch ein Lehrer, das war zum kaputtlachen. Das war sehr schön und die Story rundherum war klug durchdacht. Man sieht das Katharina Mestre die beste Drehbuchautorin der ganzen Staffel ist.
Als Pinkas in der Zukunft landet sah man Karo an, dass sie sehr erleichtert war. Man merkte, dass es zu knistern begann aber es fehlte das zündende.
Pinkas rettete Karo vor Matreus, das war wieder Spitze. Lilly hat genau gespürt, das Pinkas und Karo ihre Eltern sind und an ihren Gefühlen konnte man das so wunderbar ablesen und ihr letzter Satz „Bis in 20 Jahren" war einfach wundervoll.
Schade das Karo nichts sagen durfte, es hätte die Story wohl würziger gemacht. Auch Karos Gegenüber aus der Zukunft hätte ich mir mehr gewünscht. Und vor allem, wie hätte Pinkas in der Zukunft ausgesehen ? Das ist die große Frage.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass diese Folge die Erwartungen in hohen Maße von mir erfüllt hat. Die Folge war irre spannend, so wie ich es mir gewünscht hab im Vorfeld. Es war viel Action, es war viel Gefühl und vor allem hohe Dramatik. Was mir nicht gefallen hat war das es erneut wieder nicht geknistert hat zwischen Pinkas und Karo. Es war erneut eine gewisse Kühle da und sie sind wenig aufeinander zugegangen. Pinkas hatte immer Augen auf Karo und Karo Augen auf Pinkas. Man merkte auch da schwebt was in der Luft, aber immer wenn man gedacht hat es kommt was, kam wieder nichts.
Insgesamt würde ich aber sagen war es eine sehr sehr gute Folge und ich war eigentlich ganz zufrieden. Sicherlich hätte man mehr zwischen Karo und Pinkas machen müssen, denn da waren sie eigentlich seit den letzten Malen eindeutig in der Pflicht.

Start: 3

Ende: +2

Story: 2

Humor: 1

Thema: 3

Darsteller: 2

GESAMT: 2

Folge 24 "Der Klon"

Sieht man den Inhalt, so weiß man sofort, das wenig los war. Wenn ich ganz ehrlich bin so fand ich schon vom EpiGuide die Folge nicht gerade gut. Sie klang wenig spektakülar und auch nicht sonderlich spannend.
Der Anfang war wieder einmal OHNE Rückführung zur letzten Folge. Man hätte das diesmal so gebraucht, vor allem weil Karo und Pinkas total im Knistern im Moment sind. Aber das hat man wieder vergessen. Der Rest war ganz o.k. Matreus und Jona auf dem Boot. Was eklig war, dass man die klaffende Fleischwunde von Jona sehen konnte, das hätte nicht sein müssen. Das Klonen von Zanrelot sah sehr gut aus und auch den Weg, den er mit den Klon geht war sehr brauchbar. Was enttäuschend war, dass man die 3 Wächter Pinkas, Karo und Otti als so herzlos und dämlich dargestellt hat. Wenn man einen Freund hat und ihn vertraut, so kehrt man ihn nicht einfach den Rücken, wenn man mal Zweifel hat. Das war total überzogen, schlecht gemacht. Leonie bekam ihre Folge geschenkt, das war sehr schön und sie hat die Sache wirklich großartig gemacht. Man hat an einen Satz gemerkt, wie schlecht die Folge war. Leonie kommt zur Scheune, erzählt den anderen das Jona in Gefahr war und Pinkas sagt "Den vertrau ich nicht mehr, das ist nicht mehr mein Freund" Das war absolut mies und verdient die Note 6 ! Wie kann man nur so eine dumme Story schreiben ?
Der Fechtkampf war ganz o.k. vielleicht die einzige Spannung der ganzen Folge.
Zusammenfassend ist zu sagen das die Folge wirklich schlecht war. Die Wächter, die Hauptcharaktere der Serie wurden in den krassen Hintergrund gedrückt, den es nur gab. Total mies gemacht und wirklich böse. Jona und Leonie bekamen ihre großen Rollen, aber so richtig überzeugt haben sie nicht. Die Folge war nie richtig spannend und sie war auch nicht schön. Eine 8 Jährige muss drei 14 Jährige überzeugen. Ganz ganz schlecht. Zanrelot will man immer als Böse darstellen, aber er rettet seinen Sohn, das Image ist auch weg ! Wieder nichts in Sachen LIEBE zwischen Karo und Pinkas, erneute Punktabzüge.
Gesellschaftspolitsch war die Folge hochklassig. Man zeigte ein angespanntes Mutter-Tochter Verhältnis, einen Vater-Sohn Konflitk, Neid unter Geschwistern, Vertrauen von Freunden und Freundschaften und wie sehr kleine Lügen in der Freundschaft schaden können.
Insgesamt würde ich aber sagen reißen die Themen leider auch nicht die Folge heraus, sie war einfach schlecht. Vor allem weil man diesmal kompeltt auf Karo und Pinkas verzichtet hat und das wird viele Fans ärgern, mich einbegriffen. Hoffnung liegt nun bei den letzten 2 Folgen !

Jetzt muss etwas getan werden, oder es läuft wirklich auf das Wischi-Waschi Ende heraus und dann kann man garantieren, dass die 2. Staffel mieser ausfallen wird als die 1. !!!

Daher meine Bewertungen:

Start: +2

Ende: +3

Story: 6

Humor: 5

Thema: 4

Darsteller: 3


GESAMT: +4


 

Folge 25 "Der Bannkreis"


Die Folge hatte es irre schwierig. Nach der verkorksten letzten Folge, in der die Wächter und vor allem der gesamte Rest an Thematik außen vor blieb, musste man mit einer berauschenden, spannenden, schönen und vor allem ereignisreichen vorletzen Folge wieder punkten, so dass man sich alle Optionen bei den Fans fürs FINALE aufheben konnte:
Vom EpiGuide her versprach die Folge nichts hochklassiges. Man erinnerte sich zu stark an Folge 12 der 1. Staffel, als auch da schon die Wächter ihr Geheimnis preisgegeben haben und auch da ihre magischen Kräfte verloren haben. Auch diesmal wurde es genau so gemacht und zwar wieder am Ende mit den Vergessenszauber, das war nicht gerade hochklassig. Das war aber auch schon die einzige große Kritik.
Der Anfang war super. Matreus und Zanrelot, wie sie ihre Pläne schmieden. Dann der übliche Liebeszoff zwischen Karo und Pinkas, wo es schon zu Knistern begann. Immer wenn sich die beiden die Blicke zuwarfen, merkte man das was in der Luft schwebte. Auch der Streit zwischen Sascha und Julia war sehr sehr gut gemacht und hat richtig Spaß gemacht zum zuschauen. Als der Bannkreis dann war hat Leonie geglänzt. Kurz vor der Bewußtlosigkeit bittet sie Sascha darum "Adoptiere mich bitte, ich will endlich wieder einen Vater haben" Eine höchst emotionale Szene, die aller größten Respekt verdient.
Dann ENDLICH wieder einmal PINKAS in der Rolle des Helden. Genau SO eine Rolle braucht der Junge, denn so haben wir ihn kennen und auch lieben gelernt. Er macht sich in der Unterwelt, als Sascha in Gefahr ist und Karo und Otti nur warten, alleine auf die Suche und findet es auch. Dann kehrt er in die reale Welt zurück, schießt Matreus mit eine astreinen Elfmeter außer Gefecht und zerstört den Bannkreis. Das war das allerhöchste Niveau was es ging. Besser gings nicht.
Das emotionale Bestehen war diesmal enorm wichtig. Mehr ging nicht mehr.
Das Ende war nicht gerade spitze, aber es wurde auf das Finale hingearbeitet. Karo und Pinkas - das große KNISTERN. Die Beiden lieben sich wirklich. Nun gilt es das in der letzten Folge auch so zu zeigen.
Zusammenfassend ist zu sagen, dass diese Folge mehr als die Erwartungen erfüllt hat. Sie war spannend, sie war emotional, voll Herzblut und vor allem hat man an der Liebe zwischen Pinkas und Karo gearbeitet. Sie war noch nicht groß, aber man hat die Spannung erhalten. Die Story war auch sehr gut und man konnte wirklich mitfiebern und zum ersten Mal konnte ich auch wieder wirklich merken, dass ich mich da reinversetzen kann.

Gesellschaftspolitsch hat man sich mit der Patchworkfamilie beschäftigt und wie schwer es Kinder haben nur mit einen Elternteil aufzuwachsen. Des weiteren sprach man Themen an wie Arbeitsteilung in der Familie und natürlich wieder die LIEBE.
Hochklassige Themen, war sehr zufrieden.

Ich kann nun voller Stolz sagen, dass ich mich auf die letzte Folge in einer Woche unheimlich freue, denn das war ja erst der Vorgeschmack diesmal und dann kann es nur noch hochklassiger werden. Denn die finale Folge, war schon immer ein Sahnestück.

Die 2. Staffel hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Das war es, was ich letzte Woche bemängelt habe. Sehr gut.

Meine BEWERTUNGEN:

Start: +2

Ende: 1

Story: 2

Humor: 5

Thema: 2-

Darsteller: 1

GESAMT: +2

Folge 26 "Der letzte Kampf"

Es war irre schwer für die Macher, allen gerecht zu werden in dieser Folge. Die Fans erwarteten nach einer durchwachsenen Staffel, in der es viele Aufs aber leider auch viele Abs gab, ein würdiges Ende. Zudem mussten sich einige Dinge klären.

Die Beziehung zwischen Karo und Pinkas, die man seit Folge 14 kontinuierlich aufgebaut hatte, aber leider den richtigen Moment verpasst hat um es zu vollenden.

Die Hochzeit zwischen Julia und Sascha und den damit verbundenen Heiratsantrag.

Zanrelots tatsächliche Rückkehr an die Oberfläche und seine Pläne gegen Lübeck.

Es war also rundum viel erwartet worden. All diese Dinge musste man in 26 Minuten gut verpacken, toll rüberbringen und noch dazu ein würdiges und vor allem gutes Ende machen.

Der Anfang war sehr gut, Matreus entführt Jona in die Unterwelt, Zanrelot bemächtigt sich des Körpers von Jona und geht damit in die reale Welt. Er hat es wieder einmal geschafft.

Das Brodeln zwischen Karo und Pinkas war schon richtig auf dem Siedepunkt angelangt und es war hochklassig gemacht ! Wunderschön, wie man hier die Liebe zum Detail gefunden hat. Jeder hat gemerkt, dass sich die Beiden lieben, dass aber einfach noch die letzte zündende Idee fehlte nämlich, dass einer die Initiative ergriff. Die Zwischenkommentare von Leo und Otti waren total witzig und man sah immer wie Pinkas und Karo leicht rötlich wurden. Bestes Beispiel als Karo die Gruppen einteilte und spontan sagte „Ich geh mit Pinkas“ Beide himmelten sich an und schauten sich tief in die Augen. Leos trockener Kommentar „Die Einteilung war ja wieder einmal klar.“

Dann kamen die finanziellen Schwierigkeiten der Eltern. Das Thema war hochklassig gewählt, weil in der heutigen Zeit ist das ein allgegenwärtiges Thema, was leider die Gesellschaft beschäftigt.

Die Wächter waren natürlich geschockt. Der Auftritt von Jona/Zanrelot war ebenfalls sehr gut gemacht, auch das Verziehen der Mine als Karo ihn umarmte.

Das Erkennen der zanrelotischen Verträge kam zwar sehr spät, aber umso überraschender.

Zanrelots „Siegeszug“ in Lübeck war auch sehr gut gemacht. Mit den Obelisken, der Statue und seiner Ansprache wurde man genau den Dingen gerecht, die man in der 1. Staffel schon verkörpert hatte.

Der Tiefschlaf war eine sehr gute Idee, hat mir gefallen. Auch gerade in dem Moment, als Sascha Julia den Antrag machte. Der Spiegel wurde unterdessen weggetragen, ein Indiz dafür, dass Pinkas und Karo nicht mehr zurückkehren konnten.

Dann der für mich emotionalste Moment dieser Folge und vielleicht auch der Staffel. Karo ist in der Unterwelt total verzweifelt, fängt das weinen an. Pinkas will sie beruhigen, gibt ihr einen Bonbon und ENDLICH kommt der magische Kuss ! Darauf haben wir so so lange gewartet. Dieser eine Moment der Magie, macht vieles schlechte Wett.

Otti und Leo auf der Suche nach Lösungen hat mir auch gefallen.

Tante Heddas Kampf gegen Zanrelot war ebenfalls hoch dramatisch und schön gemacht.

Was mit als einziges NICHT gefallen hat war, als Otti und Leo ihre beiden Freunde mit einen Seil aus der Unterwelt befreiten. Das war nicht klug gelöst, das war etwas schwach !

Dann als die 4 wieder das magische Viereck bildeten und ihre magischen Worte sprachen „Gegen Dunkelheit und Neid, für Frieden und Gerechtigkeit, so kämpft das magische Quartett, denn das sind wir, 4 gegen Z“ hat man sich wieder zum Ursprung zurückgefühlt.

Das sie Jona nicht umbringen konnten war verständlich, dafür war die Freundschaft zu groß.

Jona erlöste sich selbst und das war genau so klug wie dramatisch gemacht. Hoch emotional wieder. Zanrelot verschwindet, Matreus schwört ewige Treue war das was man erwarten konnte, wie in der 1. Staffel eigentlich ziemlich identisch. Auch als das Wasser grün leuchtete, war mehr oder weniger der Hinweis darauf, dass wir eine 3. Staffel erwarten können.

Das Ende mit Karo und Pinkas auf der Bank, wo sie Eis essen hat mich letztendlich 1000%ig von dieser Folge überzeugt und daraus aus all diesen Dingen resultiert meine Bewertung:

Start: 1

Ende: 1

Story: +2

Humor: 4

Thema: 2

Darsteller: 1

GESAMT: 1

Zur 2. Staffel

GESAMTNOTE: 1-

Es war erneut eine ganz tolle Staffel. Diesmal wurden die Themen "härter" und die Probleme der Wächter waren nicht nur mit Zanrelot in Verbindung zu bringen. Es hat Spaß gemacht, weil die Macher der Serie mit den "wachsen der Wächter" auch die Fans miteinbezogen haben und die Probleme vollkommen neu gemacht haben im Gegensatz zur 1. Staffel.

Freuen wir uns auf das große Finale mit der 3. Staffel !





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Burcin( dancegirl10hotmai.de ), 11.11.2008 um 16:12 (UTC):
könnte mir jemand sagen wo man sich die serie ansehen kann? (online?)

Kommentar von:11.10.2008 um 11:19 (UTC)
michaelsattel
michaelsattel
Offline

habt ihr echt gut gemacht! War viel Arbeit oder?? :-)



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht:

Hallo und Herzlich Willkomen auf der 4gegenZ-Fanpage.
Bei Fragen einfach an Kontakt.
Viel Spaß auf unser Homepage.


HpTeam
 
Es waren schon 65345 Besucherhier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=